Axel E. Schneider

Vita

 

Der gebürtige Wiener wuchs in Vorarlberg auf und studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft sowie Musikwissenschaft, bevor er das Studium Musiktheaterregie an der Universität für Musik und darstellende Kunst abschloss.

 

Er arbeitete u.a. an der Komischen Oper Berlin, der Volksoper Wien, am Festspielhaus Baden-Baden, an der Hamburgischen Staatsoper, an der Oper Leipzig und seit 2004 am Theater an der Wien in verschiedenen Positionen. Seit 2012 leitet er das Junge Ensemble des Theater an der Wien in der Kammeroper organisatorisch als Betriebsleiter.

 

Neben Ausstattungen für Lennie Johnson und eigene Inszenierungen wie Suppés Die schöne Galathée, entwarf er u.a. die Kostüme für Offenbachs L’Île de Tulipatan, Gehbauers Anatols Hochzeitsmorgen (UA) und Offenbachs Croquefer sowie die Ausstattung für Händels Alcina, zuletzt in Valletta, Malta.

 

Am Theater an der Wien erarbeitete er seit 2009 Kostüme für Jugend an der Wien zu Der Freischütz (nach Weber), Rodelinda (nach Händel), Offenbachs Les contes d’Hoffmann, Berlioz‘ Beatrice et Benedict, Händels Messiah, für Figaro Royal ( nach Mozarts Le nozze di Figaro), Reitners Capriccioso sowie zuletzt Die Leiden des jungen Faust .

 

Am Landestheater Linz schuf er die Kostüme für Naskes Die Omama im Apfelbaum, am Luzerner Theater für Johnsons Riemann-Oper und für Adams Le Toreador sowie Madernas Satyricon.           

 

Als Sprecher war er u.a. für den Böhlau Verlag, die Volksoper Wien, das Theater an der Wien, das Luzerner Theater, die Albertina Wien und die Kammeroper tätig. Weiters hat er für mehrere Publikationen des Theater an der Wien als Ilustrator gearbeitet ( Karikaturen, Illustrationen, Figurinen).

 

Letzte Arbeiten als Kostümbildner waren u.a. 2015 Sondheims Sweeney Todd am Luzerner Theater, 2016 Donizettis Don Pasquale für Oper rund um in Aschbach sowie 2018 mit Jugend an der Wien die Kostüme zu Wherefore love - Shakespeare; ein Jugendtraum..

 

Kontakt: axel.schneider@gmx.at